50 Jahre JKU

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
An der Quelle der Lichtteilchen

Top-Forscher Rinaldo Trotta

An der Quelle der Lichtteilchen

JKU-Spitzenforscher Rinaldo Trotta untersucht die Kommunikation in der Welt des Allerkleinsten.

08. Oktober 2016 - 00:04 Uhr

Vor vier Jahren kam Rinaldo Trotta ans Institut für Halbleiter- und Festkörperphysik der JKU. In kürzester Zeit baute der 35-jährige Italiener, der an der Universität "La Sapienza" in Rom sein Physikstudium mit Auszeichnung abschloss und sich in Dresden auf dem Gebiet der "Quantenpunkte für die Quantenkommunikation" profilierte, in Linz ein topmodernes, optisches Labor auf. Hier leitet er die Nanophotonics-Gruppe.

Trotta forscht an der Schnittstelle zwischen Halbleiterphysik und Quantenoptik. Er beschäftigt sich dabei mit Quantenpunkten: Licht-Quellen aus Halbleitern, die über das quantenphysikalische Phänomen der "Verschränkung" auch über große Entfernungen auf spezielle Weise vernetzt werden können. Diese Quellen kann man bei extrem hohen Frequenzen im Bereich von Milliarden Hertz betreiben: Ein wesentlicher Vorteil gegenüber anderen Systemen für künftige "Quanten-Technologien".

Die Photonenpaare werden etwa zur abhörsicheren Datenübertragung bei der Quantenkommunikation verwendet. Zu ihrer Erzeugung sind keine aufwändigen Laserapparaturen nötig: Trotta und Kollegen konnten beweisen, dass solche Systeme elektrisch ansteuerbar und damit voll in die Halbleitertechnologie integrierbar sind. Gerade bei den Quellen "verschränkter" Photonen hat er einen vielbeachteten Durchbruch erzielt: Durch raffinierte Kombination verschiedener Technologien konnte er zeigen, dass man zwei voneinander entfernte Quantenpunkte exakt aufeinander abstimmen kann. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu Quantennetzwerken.

Rinaldo Trotta erhielt den Giuseppe Turilli Preis für die beste Dissertation Italiens. 2015 wurde ihm der ERC Starting Grant des European Research Council verliehen, die wichtigste europäische Auszeichnung für junge Wissenschafter. Heuer folgte der Fritz-Kohlrausch-Preis der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft. (kri)

»zurück zu 50 Jahre JKU«

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.
Was sagen Sie zum Thema? Jetzt kommentieren

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 10 - 2? 
Bitte Javascript aktivieren!