Haus & Bau

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Ein Produkt der Sonderthemen-Redaktion
Gesundheit, Neo-Ökologie und die neue "Silver Society"

Ergonomisches Sitzen Bild: ADA

Gesundheit, Neo-Ökologie und die neue "Silver Society"

Gesund zu sein ist nicht mehr nur das Gegenteil von krank sein, sondern wird als etwas verstanden, worauf man in Form eines bewussten Lebens vorsorgend und ständig achten sollte.

Von Sonderthemen-Redaktion, 12. August 2017 - 00:04 Uhr

Zunehmend an Bedeutung gewinnt die Gesundheit im Wohnbereich. Gesund zu sein ist nicht mehr nur das Gegenteil von krank sein, sondern wird als etwas verstanden, worauf man in Form eines bewussten Lebens vorsorgend und ständig achten sollte.

In der Wirtschaft wird mit dem Attribut "gesund" geworben. Gesunde Lebensmittel und Messgeräte zur Überwachung der körperlichen Fitness sind mehr und mehr gefragt. Zu Hause sorgen ergonomische Sitzgelegenheiten für gesunden Komfort. Besondere Aufmerksamkeit erhält das Badezimmer.

Als Wellnessoase und Ort der Entspannung wird der Einrichtung mehr Zeit gewidmet. Damit einher geht der Trend der Neo-Ökologie, in der der "ökologische Fußabdruck" zur Messlatte verantwortungsvollen Handelns wird. Menschen als auch Unternehmen nehmen die sozialen und ökologischen Folgen ihres Tuns mehr und mehr wahr. Daraus resultiert ein geändertes Konsumverhalten, etwa hin zu biologischen Erzeugnissen und Hybrid-/Elektroautos, sowie eine stärkere Betonung des Natürlichen in Form von Green Citys und Urban Gardening.

Neben der Umstellung auf LED-Lampen und der Installation eigener Photovoltaikanlagen macht sich dieser Trend im eigenen Zuhause besonders durch die Nutzung natürlicher Materialien, etwa Holz, Stein oder Metall, bemerkbar. Auch Upcycling, also die Verwendung alter Materialien oder Dinge für Neues, spielt hier eine wichtige Rolle.

Gesundheit, Neo-Ökologie und die neue "Silver Society"
Flexibel und funktionell  
Bild: Joka

Moderner Komfort in edler Ausführung

Die Silver Society bezeichnet den besonders hohen Anteil älterer Menschen in der heutigen Gesellschaft. Das gefühlte Alter sinkt dabei zunehmend, weshalb ältere Menschen nicht als solche stigmatisiert werden möchten. Der persönliche Lebensstil soll so lange wie möglich erhalten bleiben. Dafür werden heute schon frühzeitig die Anforderungen des Alters in der Einrichtung berücksichtigt, etwa mit barrierefreien Zugängen und bodenebenen Duschen, hohen Betten und bequemen Sitzmöbeln. Moderner Komfort in edler Ausführung, der zugleich schön und in allen Lebensabschnitten funktional ist, löst altersgerechtes Wohnen ab.

Die bereits eingangs erwähnte Individualisierung nimmt einen besonders hohen Stellenwert ein. Mit zunehmendem Wohlstand und den darüber gewachsenen Möglichkeiten ist auch das Bedürfnis nach Selbstbestimmung gestiegen. Das Zuhause wird möglichst individuell, nach dem Abbild des eigenen Charakters, gestaltet. In der Folge werden Möbel immer variantenreicher. "Verschiedene Ausführungen in Material und Farbe ermöglichen jeder Persönlichkeit, sich auszudrücken. Auch Einzelanfertigungen und Unikate sind als Alleinstellungsattribute mehr und mehr gefragt", fasst Dr. Emprechtinger zusammen.

»zurück zu Haus & Bau«
Bitte Javascript aktivieren!