Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 24. Februar 2018, 07:17 Uhr

Linz: -4°C Ort wählen »
 
Samstag, 24. Februar 2018, 07:17 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Immobilien

Berlin bald die teuerste Stadt Deutschlands

BERLIN/FRANKFURT. Studie sieht weiter steigende Mieten und Preise.

Berlin bald die teuerste Stadt Deutschlands

In der deutschen Hauptstadt wird zu wenig gebaut. Bild: EPA

Steigende Mieten und Wohnungspreise könnten nach einer Studie der Deutschen Bank für Berliner noch lange zum Alltag gehören. Viele Faktoren sprächen dafür, dass die Entwicklung weit über das Jahr 2020 hinaus andauern könnte.

"Berlin könnte im Zuge dieser Entwicklung zu einer der teuersten deutschen Metropolen oder zumindest Städte werden", heißt es im aktuellen "Deutschland-Monitor" der bankeigenen Forschungseinrichtung.

Hauptgrund ist demnach, dass Berlin nicht genug baue. In keiner der acht größten deutschen Städte gebe es ein so großes Ungleichgewicht zwischen genehmigten und verwirklichten Bauvorhaben. Währenddessen steigerten Zuzug und nachlassende Arbeitslosigkeit die Nachfrage. Im vergangenen Jahr sind die Angebotsmieten in Berlin laut der Analyse um elf Prozent gestiegen, stärker als in den Jahren davor. Haus- und Wohnungspreise legten um zehn Prozent zu.

In der Studie sagen die Forscher für 2018 weiter steigende Mieten und Kaufpreise in deutschen Großstädten voraus. Grund seien vor allem der Mangel an Wohnraum und die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt. Eine sinkende Nachfrage nach Immobilien oder ein deutlich größeres Angebot seien nicht abzusehen, und die leicht steigenden Zinsen für Finanzierungen dämpften den Boom nur etwas.

Die Überbewertungen und das "Risiko einer ausgewachsenen Preisblase" auf dem deutschen Häusermarkt würden steigen, folgern die Ökonomen. Zuletzt hatte bereits die Deutsche Bundesbank von Überbewertungen von 15 bis 30 Prozent bei Wohnimmobilien in deutschen Städten berichtet.

Kommentare anzeigen »
Artikel 20. Januar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Immobilien

Die private Stube der Bäcker-Familie

WEITERSFELDEN. Helga und Reinhard Honeder l(i)eben ihr geschichtsträchtiges Haus im Mühlviertel.

Crowd-Investing auch bei Immobilien: Größtes Projekt Österreichs startet

WIEN. Anleger sollen 1,5 Millionen Euro für den Bau von 73 Wohnungen in Wien bereitstellen.

Die Brücke, die sich dehnen kann

WIEN/POYSBRUNN. Innovatives Bauwerk in Niederösterreich – Konzept ohne teure Dehnfugen.

Eine Ausnahmeerscheinung

ROßLEITHEN. Eigenheim muss nicht sein – das Land ist schon genug zersiedelt.

Wohnungsneubau läuft derzeit gut, Gebäudesanierung stagniert seit Jahren

WIEN. Markt leidet unter niedrigen Energiepreisen und Fachkräftemangel.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!