Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 24. Februar 2018, 07:17 Uhr

Linz: -4°C Ort wählen »
 
Samstag, 24. Februar 2018, 07:17 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Immobilien

Baukosten stiegen im Vorjahr deutlich stärker als die Verbraucherpreise

Baukosten stiegen im Vorjahr deutlich stärker als die Verbraucherpreise

Bauen hat sich 2017 massiv verteuert – besonders Baustahl, Bitumen-Produkte und Blech. Bild: ©FreeProd

WIEN/LINZ. Bauen hat sich in Österreich deutlich verteuert – in allen Sparten. Im Wohnhaus- und Siedlungsbau stiegen die Kosten 2017 laut Statistik Austria um 3,5 Prozent. Im Jahr davor hatte es nur ein Plus von 0,6 Prozent gegeben. In den Tiefbausparten Straßenbau (plus 3,6 Prozent), Brückenbau (5,2 Prozent) und Siedlungswasserbau (2,4 Prozent) wurden ebenfalls starke Steigerungen verzeichnet. In diesen drei Bereichen hatte es 2016 Kostenrückgänge gegeben. Die allgemeine Inflation war im Vorjahr niedriger: Die Verbraucherpreise stiegen um 2,1 Prozent.

Der Umschwung ist vor allem auf die gute Konjunktur und steigende Rohstoffpreise zurückzuführen. Baustoffzulieferern und Subfirmen sei es aufgrund der großen Nachfrage möglich gewesen, mehr zu verlangen, sagt Norbert Hartl, Landes-Innungsmeister für das Baugewerbe: "Es geht um die Materialien. Mit den Lohnerhöhungen haben die Kostenanstiege nichts zu tun. Der Kollektivvertrags-Abschluss war moderat."

Immer noch ein Gerangel

Für die Baufirmen sei es eine Herausforderung, die gestiegenen Baukosten an die Endkunden weiterzugeben, sagt Hartl. Das sei bisher erst teilweise gelungen. Grund dafür sei, dass Bauprojekte lange dauern und dass es doch sehr viele Bauunternehmen gebe. "Obwohl viele Bauprojekte vergeben wurden, gab es immer noch ein Gerangel um Aufträge, besonders um große." Für heuer rechnet Hartl damit, dass die Kosten nach und nach voll übergewälzt werden können. "Die Kunden – egal ob privat, gewerblich oder öffentlich – müssen sich darauf einstellen, dass auch die Baupreise steigen."

Laut Statistik Austria gab es 2017 die stärksten Teuerungen in den Warengruppen "Baustahl und Baustahlgitter", "Bituminöse Dichtungsbahnen", "Bituminöses Mischgut", "Stahl, Bleche, Träger" und "Aluminiumblech". Hartl berichtet, dass beispielsweise die Dämmstoff-Anbieter im Laufe des vorigen Jahres teils ausverkauft gewesen seien. Ebenso seien die Kosten bei Grundstoffen wie Zement nach oben gegangen. Auch das Baunebengewerbe wie Fliesenleger sowie der Trockenbau seien gut ausgelastet gewesen. (az)

Kommentare anzeigen »
Artikel 20. Januar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Immobilien

Die private Stube der Bäcker-Familie

WEITERSFELDEN. Helga und Reinhard Honeder l(i)eben ihr geschichtsträchtiges Haus im Mühlviertel.

Crowd-Investing auch bei Immobilien: Größtes Projekt Österreichs startet

WIEN. Anleger sollen 1,5 Millionen Euro für den Bau von 73 Wohnungen in Wien bereitstellen.

Die Brücke, die sich dehnen kann

WIEN/POYSBRUNN. Innovatives Bauwerk in Niederösterreich – Konzept ohne teure Dehnfugen.

Eine Ausnahmeerscheinung

ROßLEITHEN. Eigenheim muss nicht sein – das Land ist schon genug zersiedelt.

Wohnungsneubau läuft derzeit gut, Gebäudesanierung stagniert seit Jahren

WIEN. Markt leidet unter niedrigen Energiepreisen und Fachkräftemangel.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!