Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 24. Mai 2018, 08:02 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 24. Mai 2018, 08:02 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Immobilien

Höchstgericht erschwert Zuschlag bei Mieten

WIEN. Der Oberste Gerichtshof (OGH) erschwert es Vermietern in Wien, einen Lagezuschlag zu verrechnen.

(Symbolbild) Bild: Wodicka

Das Höchstgericht befasste sich mit der Frage, mit welchen Gebieten die Lage einer Wohnung verglichen werden muss, um zu bestimmen, ob die Lage überdurchschnittlich ist. Das Ergebnis im vorliegenden Fall: Im Vergleich zu anderen innerstädtischen Lagen seien Verkehrserschließung und Nahversorgung bei der konkreten Wohnung im fünften Wiener Gemeindebezirk nicht über dem Schnitt, der Lagezuschlag sei daher nicht angebracht.

350 Meter bis zur U-Bahn

Der Vermieter der 83-Quadratmeter-Wohnung in Margareten hat laut "Presse" von der Mieterin einen Zuschlag verlangt, weil die Adresse mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erschlossen sei und alle Geschäfte mit Produkten des täglichen Lebens innerhalb von fünf Minuten zu Fuß erreichbar seien. Das Bezirksgericht Innere Stadt bestätigte, dass diese Lage überdurchschnittlich sei.

Das Landesgericht für Zivilrechtssachen kappte den Zuschlag nun aber: Abgesehen davon, dass die unmittelbare Nähe zu einer offenen U-Bahn-Trasse nicht sonderlich verkehrsgünstig sei, wenn die nächste Station 350 Meter entfernt sei, dürfe als Vergleichsmaßstab nicht das ganze Stadtgebiet herangezogen werden, sondern maximal der fünfte Bezirk.

Die Mietervereinigung zeigte sich erfreut über die Entscheidung.

Kommentare anzeigen »
Artikel 13. Januar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Immobilien

Familiäres Ensemble

SCHÄRDING. Zwei Verandahäuser für drei Generationen: Eine Geschichte vom gekonnten Umgang miteinander und ...

SPÖ fordert Eingriffsmöglichkeit in den Markt für leistbares Wohnen

WIEN. Grundstückspreise sind eine "Riesenherausforderung" für die Gemeinnützigen.

Geldwäsche: "Immobilienmakler sollten das Thema nicht unterschätzen"

LINZ. Risikomanagement ist in der Praxis mit überschaubarem Aufwand bewältigbar.

"Hotel Mama": Österreicher unter EU-Durchschnitt

WIEN/BRÜSSEL. Die Malteser bleiben in der EU am längsten im Elternhaus.

Der maßgeschneiderte Arbeitsplatz

LINZ. Beim Personaldienstleister epunkt haben die Mitarbeiter ihre Büros selbst erschaffen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!