Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. April 2018, 13:36 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. April 2018, 13:36 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Immobilien

Vonovia will Buwog kaufen: "Fairer Preis" für Aktionäre

WIEN. Anlegerschützer sieht Angebot positiv, nicht aber für die Mieter.

Vonovia will Buwog kaufen: "Fairer Preis" für Aktionäre

Vonovia-Chef Rolf Buch (l.) und Buwog-Boss Daniel Riedl kündigten am Montag den geplanten Zusammenschluss an. (APA) Bild: APA

Überwiegend positive Reaktionen gab es diese Woche auf das Angebot der Vonovia für die österreichische Buwog. Wie berichtet, will der deutsche Wohnungskonzern 5,2 Milliarden Euro (29,05 Euro pro Aktie) auf den Tisch legen, um das börsennotierte Unternehmen zu übernehmen. Bis Ende März soll das Geschäft abgewickelt werden.

Der Kleinaktionärsvertreter Wilhelm Rasinger bezeichnete das Vonovia-Angebot als "durchaus fair und angemessen" und rät den Aktionären zur Annahme des Offerts, sofern sie wüssten, wo sie das Geld anlegen. Denn überall anders würden Sparer nur geringe Zinsen bekommen, sagte der Präsident des Interessenverbands für Anleger (IVA).

Die Prämie von gut 18 Prozent auf den Schlusskurs von Freitag, 15. Dezember, sei "sicher attraktiv". Alle, die das Baroffert annehmen, müssten aber bedenken, dass sie einen Realwert gegen einen Nominalwert eintauschen.

Die Buwog selbst habe sich hervorragend entwickelt, auch die Aktie habe sich in den vergangenen Jahren sehr gut bewegt, so Rasinger. Weniger gut sei der Deal möglicherweise für die Bewohner einer Buwog-Wohnung: "Als Mieter würde ich mich sicher nicht unbedingt freuen." Die geplanten Kennzahlen-Verbesserungen und Kosteneinsparungen könne Vonovia möglicherweise "nur mit entsprechendem wirtschaftlichen Druck auf die Mieter" realisieren.

Auch Finanzanalysten bewerten das Übernahmeangebot positiv. "Für uns ist der angebotene Preis vernünftig", sagte Christine Reitsamer von der Baader Bank.

Kommentare anzeigen »
Artikel 23. Dezember 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Immobilien

Ärger auf der Baustelle: Prozessieren oder doch lieber schlichten?

LINZ. Außergerichtliche Streitschlichtung kann das Prozess-Risiko für beide Seiten senken.

Gemeinnützige sehen das leistbare Wohnen in Gefahr

WIEN. Neubauleistung im Vorjahr um ein Zehntel gestiegen.

US-Investor Starwood will bei CA Immo und Immofinanz einsteigen

WIEN/WASHINGTON. Insgesamt wollen die Amerikaner 800 Millionen Euro in Österreich investieren.

Wohnungspreise: Plus 46 Prozent in Linz seit 2010

LINZ/WIEN. Der mittlere Preis für gebrauchte Wohnungen in Linz lag im Vorjahr bei 2250 Euro pro Quadratmeter.

In Linz wurden Perlen der Ingenieurs-Kunst geehrt

LINZ. Drei besondere Projekte im Magazin "INGenial".
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!