Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. April 2018, 15:22 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. April 2018, 15:22 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Immobilien

Etwas Wärme in der Kälte

Diakonie Linz: Menschen ohne feste Bleibe haben kaum geschützte Rückzugsorte. Es ist eine Frage der Baukultur, solche Räume zu schaffen und gut zu gestalten.

Etwas Wärme in der Kälte

Nicht die lukrativste, trotzdem eine wertvolle Variante: Entscheidung für respektvollen Umgang mit Substanz und schlichte Schönheit. Bild: Kurt Kuball

Das Of(f)‘nstüberl der Linzer Diakonie liegt in der Starhembergstraße. Es ist ein unauffälliges Häuschen, etwas kleiner und älter als die üppiger dekorierten Nachbarhäuser aus der Gründerzeit.

Fertiggestellt im Jahr 1864, entstand es bereits in dem schachbrettartigen Straßenraster, das zwei Jahre vorher von einer offenbar langfristig und strategisch planenden Stadtregierung angelegt worden war, um südöstlich des Zentrums ein neues Wohnquartier, das sogenannte Neustadtviertel, zu errichten.

Häuser wie dieses, die nicht denkmalgeschützt, weder wichtig noch besonders sind, werden normalerweise früher oder später abgerissen, um profitablerem Volumen Platz zu machen. In manchen Fällen ist das richtig, weil eine lebendige Stadt Veränderung braucht. Aber nicht immer und nicht überall.

Raum kultivieren

In Linz wäre es angebracht, Baugeschichte mehr zu schätzen, zusammenhängende Ensembles im Stadtgefüge zu erkennen und auch einfache Bauten als Kulturgüter wahrzunehmen und zu erhalten. Sie sind wichtig für ein bisschen Charme und Identität in einer Stadt, die stellenweise mit Härte und Gesichtslosigkeit zu kämpfen hat. Baukultur, also kultiviertes Bauen, bedeutet manchmal eben auch, nicht zu bauen, weil im Bestand Werte liegen – gesellschaftliche, historische, ästhetische –, die mit Geld nicht zu bemessen sind. Für eine solche Kultur der baulichen Wertschätzung ist das Of(f)‘nstüberl vorbildhaft.

Seit 1997 betreibt die Evangelische Stadt-Diakonie am Standort ein Tageszentrum, einen geschützten, warmen Raum ohne Konsumzwang für alle Menschen, denen das fehlt. Um die 15.000 Besuche von mehr als 1000 Personen werden im Jahr gezählt. Nach knapp zwei Jahrzehnten dieser intensiven Nutzung gab es baulichen Handlungsbedarf, um die bestmögliche Betreuung der Gäste weiter gewährleisten zu können.

Etwas Wärme in der Kälte

Gemeinsam mit den Nutzern konnte Architekt Martin Urmann Hauseigentümer wie Fördergeber überzeugen, dass ein Umbau des Bestands mehr Sinn macht als Abriss und Neubau. Städtebaulich betrachtet konnte so eines der ältesten Häuser im Viertel erhalten werden. Innenhof und Straßenzug profitieren von der geringeren Traufhöhe dieses nur zweistöckigen Objekts. Solche "Lücken" im Blockrand schaffen Licht und Sicht und werten damit das gesamte Viertel auf. In sozialer Perspektive wurde ein "Stammplatz" für jene Menschen bewahrt und verbessert, die einen solchen Ort der Wohnlichkeit und Vertrautheit am meisten missen.

Menschen respektieren

Herr R. ist einer von ihnen. Während der Öffnungszeiten von 8 bis 12 Uhr vormittags wird das Of(f)‘nstüberl für ihn zum Zuhause. Er nimmt Platz in dem schmalen, gemütlichen Wintergarten, der seit der Renovierung als heller Übergangsraum zwischen drinnen und draußen gern genutzt wird. "Wir sind froh", sagt er, "dass es so einen Ort gibt." Hier trifft er Bekannte, unterhält sich, kann Wärme tanken, bekommt Beratung. Manchmal hilft er im Garten oder beim Wäschemachen.

An diesem kalten Tag ist viel los, obwohl schon bald Mittag ist. Fast alle Tische sind belegt. Der Aufenthaltsraum im Erdgeschoß wurde von Zwischenwänden befreit und zieht sich nun als großer offener Raum komplett barrierefrei von der Straßenseite bis zum Gartenhof.

"Die Infrastruktur hat sich mit dem Umbau sehr verbessert", sagt Sozialarbeiter Alex. "Unsere Gäste können ihre Wäsche waschen, sich duschen. Oben gibt es Ruheräume mit Liegen. Es ist weniger beengt, die Leute haben Platz und verteilen sich besser. Das vermeidet auch Reibereien." Viele der Gäste halfen bei der Renovierung mit, von Abbrucharbeiten bis zur Möblierung. Das war Teil des umsichtigen Konzepts: Begrenzt vorhandenem Budget und beschränktem Raumangebot begegnete Architekt Urmann mit einer Strategie der Einfachheit, die mit wenigen, punktgenauen Eingriffen bauliche Aufwertung und betriebliche Optimierung schafft. Das Haus erfüllt den Bedarf uneitel, zweckmäßig und robust, aber mit ästhetischem und atmosphärischem Anspruch.

 

Daten und Fakten

 

Objekt: Of(f)’n Stüberl, Linz
Eigentümer: Evangelische Pfarrgemeinde Linz-Innere Stadt
Nutzer: Evangelische Stadt-Diakonie, Linz
Architektur: Urmann Radler Architekten, Linz
Statik: Aigner Friedhuber & Partner, Linz
Baufirma: Wöhrer Baugesellschaft, Traun
Fertigstellung: 2015
Nettofläche: 270 Quadratmeter
Errichtungskosten: 300.000 Euro

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Tobias Hagleitner 23. Dezember 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Immobilien

Ärger auf der Baustelle: Prozessieren oder doch lieber schlichten?

LINZ. Außergerichtliche Streitschlichtung kann das Prozess-Risiko für beide Seiten senken.

Gemeinnützige sehen das leistbare Wohnen in Gefahr

WIEN. Neubauleistung im Vorjahr um ein Zehntel gestiegen.

US-Investor Starwood will bei CA Immo und Immofinanz einsteigen

WIEN/WASHINGTON. Insgesamt wollen die Amerikaner 800 Millionen Euro in Österreich investieren.

Wohnungspreise: Plus 46 Prozent in Linz seit 2010

LINZ/WIEN. Der mittlere Preis für gebrauchte Wohnungen in Linz lag im Vorjahr bei 2250 Euro pro Quadratmeter.

In Linz wurden Perlen der Ingenieurs-Kunst geehrt

LINZ. Drei besondere Projekte im Magazin "INGenial".
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!