Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. April 2018, 11:04 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. April 2018, 11:04 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Immobilien

Allianz gegen Ausdünnung der Wohnbauförderung

WIEN. Gewerkschaft und Bauinnung fordern Widmung.

Allianz gegen Ausdünnung der Wohnbauförderung

Josef Muchitsch Bild: APA

Bauwirtschaft und Baugewerkschaft warnen vor einer Ausdünnung der öffentlichen Wohnbauförderung (WBF). Gelder, die für den Wohnbau eingehoben werden, dürften nur dafür wieder eingesetzt werden, forderte Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel am Mittwoch.

Auch Baugewerkschaftschef Josef Muchitsch plädierte für eine Verpflichtung der Länder, Rückflüsse aus WBF-Darlehen entsprechend zweckzuwidmen. Der gemeinsame Vorstoß der Bundesinnung in der Wirtschaftskammer Österreich und der Gewerkschaft erfolgt angesichts der ab 1. Jänner 2018 geltenden Einhebung des WBF-Beitrags als Landesabgabe, über dessen Höhe die Bundesländer frei bestimmen können.

Eine Wiedereinführung der Zweckbindung der WBF-Mittel sei im Zuge des jüngsten Finanzausgleichs leider nicht erfolgt, bedauerte die von Innung und Gewerkschaft getragene Initiative "Umwelt + Bauen", die sich seinerzeit auch für die Wohnbauinitiative rund um die Wohnbauinvestitionsbank stark gemacht hatte.

Bei einem Pressegespräch forderten Muchitsch und Frömmel nun eine länderseitige Verpflichtung zur Aufrechterhaltung des WBF-Beitrags in bisheriger prozentueller Höhe und dessen zweckgebundenem Einsatz. Zudem sollte es eine ergänzende WBF-Finanzierung seitens der Länder "in einer dem Bedarf entsprechenden Höhe" geben. Nur wenn für den Wohnbau eingehobene Gelder auch dafür eingesetzt würden, sei leistbares Wohnen für alle zu ermöglichen, so Frömmel: "Alles andere wäre ein Etikettenschwindel, der dem Steuerzahler nicht zugemutet werden kann."

Der Bedarf an leistbaren Wohnungen sei nach wie vor hoch, erklärte die Initiative "Umwelt + Bauen". Die aktuelle Haushaltsprognose der Statistik Austria rechne für die kommenden Jahre mit einem jährlichen Zuwachs von mehr als 40.000 Haushalten. Der damit verbundene Neubaubedarf lasse sich aufgrund des jährlichen Abgangs von circa 15.000 bis 20.000 Wohnungen auf rund 60.000 Wohnungen pro Jahr kalkulieren.

Kommentare anzeigen »
Artikel 16. Dezember 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Immobilien

Wohnbau-Bank WBIB wird aufgelöst Rätselraten über Länder-Engagement

WIEN/LINZ. Gescheiterte Bundes-Wohnbauoffensive: Hypo Oberösterreich zweifelt an Verländerung.

Bautechnikpreis an Zukunftshoffnungen verliehen

LINZ. Schüler der HTL 1 Bau und Design konnten aus fünf Projekten wählen und stellten dabei ihr Können ...

Rekordverkäufe bei Gewerbe-Immobilien

WIEN. Dynamik hielt im ersten Quartal an – Österreicher und Deutsche bei Investitionen klar vorne.

20 Wohnungen und ein Atrium im jahrhundertealten Bischofshof

GARSTEN. Renovierung eines Vierkanters in Garsten – Die Mieter wurden zu Eigentümern.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!