Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. Oktober 2017, 09:40 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. Oktober 2017, 09:40 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Immobilien

Gebühr bei Mietverträgen könnte fallen

WIEN. Die letzte Sitzung vor der Wahl kommenden Donnerstag könnte das Aus für die Mietvertragsgebühr bei Wohnungen bringen.

Gebühr bei Mietverträgen könnte fallen

Abstimmung im Parlament Bild: APA

SP und Neos haben am Mittwoch im Finanzausschuss des Nationalrats einem entsprechenden Antrag der FP zugestimmt.

Die Mietvertragsgebühr beträgt bei unbefristeten Kontrakten ein Prozent der dreifachen Jahresmiete. FP-Bautensprecher Philipp Schrangl rechnet im Fall einer 60-Quadratmeter-Wohnung beispielsweise mit 200 bis 300 Euro. Für Mieter bedeute das weniger Belastung, für Vermieter weniger Verwaltungsaufwand. Er hätte sich auch das Aus für Mietvertragsgebühren bei Gewerbeimmobilien gewünscht, sprach aber von einem Kompromiss mit der SP.

Insgesamt kassiert der Staat jährlich rund 140 Millionen Euro aus der Mietvertragsgebühr – privater und gewerblicher Bereich zusammengerechnet. Ob es zulässig ist, nur die privaten Mieter zu entlasten, muss übrigens noch geprüft werden, hieß es.

Kommentare anzeigen »
Artikel 07. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Wohnungsmarkt in Warschau: "Miete ist eine Beleidigung"

Die Polen streben nach Eigentum und verschulden sich dafür auf Jahrzehnte.

Heta hat eine Sorge weniger: Käufer für "Skiper" gefunden

KLAGENFURT. "Istrian Hotels" kauft Tourismusanlage in Kroatien

Airbnb & Co treiben die Preise für Eigentumswohnungen in die Höhe

WIEN. Kurzzeitvermietung bringt für Profi-Immobilien-Investoren mehr Rendite.

Hauptsache eingezäunt und bewacht

WIEN. Der Wunsch nach Sicherheit treibt seltsame Blüten in Polen.

Fünf Milliarden Dollar für Hochhaus in Hongkong

HONGKONG. Keine Entspannung bei den Immobilienpreisen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!