Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 18. Juni 2018, 22:59 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Montag, 18. Juni 2018, 22:59 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Immobilien

Wohnbau-Aufsichtsräte sollen sich weiterbilden

SALZBURG/LINZ. "Arge Eigenheim" stellte Programm vor.

Wohnbau-Aufsichtsräte sollen sich weiterbilden

Michael Pech (Aufsichtsratschef Gemeinnützige-Verband), Herwig Pernsteiner (Obmann Arge Eigenheim OÖ), Michaela Steinacker (Alpenland-Aufsichtsratschefin), Christian Struber (Arge-Bundesobmann), Alfred Graf (stv. Verbands-Obmann) Bild: Neumayr

Die Aufsichtsräte von Gemeinnützigen Wohnbauträgern sollten betriebswirtschaftliche, rechtliche und branchen-spezifische Kompetenzen haben. Dazu kommt die Einhaltung von Compliance-Regeln.

Darum stellte die "Arge Eigenheim" bei den 23. St. Wolfganger Tagen, die heuer ausnahmsweise in Salzburg stattfanden, ein Aus- und Weiterbildungsprogramm für Aufsichtsrats-Mitglieder vor – unter dem Motto "Fit&Proper".

Ab Herbst soll es Seminare in Linz und Wien geben. "Derzeit ist es noch ein freiwillig ausgerichtetes Programm, das in absehbarer Zukunft wohl auch verpflichtend sein wird", sagt Herwig Pernsteiner, Direktor der Innviertler ISG und Obmann der Arge in Oberösterreich. Es handle sich um einen wesentlichen Baustein für die positive Entwicklung eines Unternehmens. Wie bei Banken und Versicherungen dürfte es künftig auch in der Wohnungswirtschaft gesetzliche Regelungen dazu geben.

"Die Anforderungen an die gemeinnützigen Wohnbauträger werden immer komplexer, die Aufgabenstellungen zunehmend anspruchsvoller, und der Stellenwert von Transparenz und Verantwortung gegenüber den Steuerzahlern wird höher", sagt Christian Struber, Chef von Salzburg Wohnbau und Bundesobmann der Arge.

150 Teilnehmer waren bei den St. Wolfganger Tagen dabei. Die Arge Eigenheim ist ein Zusammenschluss von rund 100 VP-nahen Gemeinnützigen Bauträgern. (az)

Kommentare anzeigen »
Artikel 16. September 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Immobilien

Aufregung um Steuerfreiheit für Investoren bei Immobiliengeschäften

WIEN. Wer Objekte über Firmen-Konstruktionen kauft, zahlt keine Grunderwerbsteuer

Kaserne der Schweizergarde soll abgerissen werden

VATIKANSTADT. Neubau ist geplant – Dafür wird jetzt noch Geld gesucht.

Wohnbauträger bremsen bei Ladestationen für E-Autos

WIEN. Kosten für den Einbau würden den Wohnbau zusätzlich verteuern

Lebendige Bespielung eines "Unortes" in Wels

LINZ. "Sonderausgabe" der Architekturtage 2018.

Kritik: "Geschenke für Wahlkampf-Sponsoren"

WIEN. Aus der Immobilienbranche kamen Spenden für die ÖVP – Nun werde geliefert, vermuten manche.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!