Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 16. Oktober 2017, 23:59 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Montag, 16. Oktober 2017, 23:59 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Immobilien

Nationalbank sieht keine Immo-Blase in Österreich

WIEN. Trotz stark gestiegener Immobilienpreise in den vergangenen zehn Jahren sieht die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) keine Immobilienblase.

Nationalbank sieht keine Immo-Blase in Österreich

Ewald Nowotny Bild: Reuters

"Wir sehen derzeit keine Blasenbildung, weil wir von sehr niedrigem Niveau ausgegangen sind", sagt OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny.

Dennoch beobachtet die OeNB den Immobiliensektor sehr genau. Es gebe in der Nationalbank eine eigene Arbeitsgruppe, weil der Immobilienmarkt zu einem der sensibelsten Märkte gehöre. "Das Hauptproblem ist ein zu geringes Angebot an Immobilien", sagte Nowotny. Auch sei der Neubau zurückgegangen, und die vor zwei Jahren beschlossene Wohnbaubank habe ihre Arbeit noch nicht aufgenommen.

Um die Verfügbarkeit von Grundstücken zu erhöhen, könnte man auf Landesebene eine Verpflichtung zur Verbauung von gewidmeten Baugrundstücken beschließen, sagte Nowotny.

Kommentare anzeigen »
Artikel 09. September 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Die Haushalte werden kleiner, die Wohnungen und Ansprüche größer

LINZ/WIEN. Weniger Personen leben zusammen, die Qualitätsansprüche steigen aber.

Hausbesichtigung per Satellit

SANKT PÖLTEN/KUFSTEIN. Fachhochschulen entwickeln neue Bewertungs-Methoden.

Lehmputz in Wohnräumen: Gesund, aber der Preis schreckt Häuslbauer ab

WELS/WALDKIRCHEN. Das Interesse ist vor allem für Wände in Wohnzimmer, Schlafräumen und Bad groß.

Teures Wien: 12.600 Euro pro Quadratmeter

WIEN. Trotz hoher Preise ist die Nachfrage für Wohnungen in der Innenstadt weiter hoch.

Italien will Leuchttürme vermieten

ROM. Die italienische Regierung will 17 im Staatsbesitz befindliche Leuchttürme an Private vermieten, ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!