Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. Oktober 2017, 09:45 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. Oktober 2017, 09:45 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Immobilien

Abweisende Typen

Bauten sind Persönlichkeiten. In Summe ergeben sie das Wesen einer Stadt. Achtung, vor zu viel Unfreundlichkeit.

Abweisende Typen

Der Taubenmarkt: Einer der stärkst frequentierten Plätze Österreichs. Zu den schönsten zählt er nicht und immer weniger. Bild: Weihbold

Rechteckig, scharfkantig und viel Glas – das gilt als "modern". Der seit hundert Jahren schicke Minimalismus wird oft missverstanden. Statt Reduktion aufs Wesentliche gibt es Reduktion auf das Banale.

Anhand zweier Neubauten in der Linzer Innenstadt lässt sich das erläutern. Das eine Objekt steht am Taubenmarkt, in Schlüssellage an der Ecke von Promenade und Landstraße.

Das andere ist im Vergleich dazu in zweiter Reihe, als Nachbar des Landesmuseums aber nicht minder zentral und öffentlich relevant. Ihrer Prominenz wegen wurden beispielhaft diese beiden ausgewählt. Wer aufmerksam durch Stadt und Land geht, wird anderswo ähnliche "Typen" kennen.

Abweisende Typen

Gleichgültige Bauten

Die beiden Objekte sind in Nutzung und Form leicht unterschiedlich. Das eine enthält als Geschäftshaus eine Boutique, darüber Büroflächen. Im anderen arbeitet das Oberlandesgericht. Während das eine mit einer Fassade aus grauem Stein und dunklem Glas verkleidet wurde, erhielt das zweite schwarze Vollverglasung.

Beide Häuser haben Qualitäten, das Justizgebäude zeigt sie nachts bei Beleuchtung und ansatzweise hofseitig im Dialog mit dem Bestand, das Haus am Taubenmarkt mag als Shop und Arbeitsplatz gut funktionieren. In einem Wesenszug sind aber beide negativ zu bewerten: Sie sind vollkommen gleichgültig gegenüber der Straße. Sie befassen sich nicht damit, wie es sich an ihnen vorbeispaziert. Sie interessieren sich nicht für die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum, den sie verformen.

Sie geben nichts und nehmen viel. Wertvoller Stadtraum wird in nichtssagende, selbstbezogene Büro-, Geschäfts- und Verkaufsflächen verwandelt. Am Taubenmarkt stand früher ein unscheinbares kleines Häuschen, in der Lederergasse war ein großer leerer Platz mit Baracken und etwas Grün.

Ein Haus ist kein Handy

Beide Orte waren nichts Besonderes, aber sie hatten Charme und Liebenswürdigkeit. Umso deutlicher, dass ihre Stelle nun Immobilien ohne Gesicht, ohne Ausdruck, ohne Freundlichkeit einnehmen. Das ist keine Frage des Geschmacks, sondern eine Frage der Gestaltung.

Ein "modernes" Telefon braucht weder Wählscheibe noch Tasten. Der Apparat von einst ist zur Glasscheibe geschrumpft. Es gibt fast nur noch Oberfläche, weil sich die Anwendungen im digitalen Raum entfalten. So funktioniert das Smartphone.

Haus, Straße, Platz funktionieren so nicht. Der "echte" Raum der Stadt braucht ein Anwendungsdesign, das den gesamten Körper und alle Sinne involviert. Wir wollen Räume, die uns einladen, wir wollen erleben, Material spüren, Strukturen, Licht und Schatten sehen, wir wollen flanieren und uns aufhalten.

Beim Smartphone geht es um "Usability", also Gebrauchstauglichkeit. Seine intelligente Entwicklung folgte diesem Ziel. Seine reduzierte Erscheinung ist das überzeugende Ergebnis. Gebräuchlichkeit macht schön.

Wenn dagegen Architektur recht simpel und glatt, gläsern und gerastert daherkommt, weist das eher auf einen gedanklichen Mangel im Gestaltungsprozess hin. Einfachheit dient hier als Maske der Einfallslosigkeit. Das nennen wir dann banal.

Ein Haus ist keine Massenware wie ein Handy. "Usability" in der Architektur hieße, sich mit dem Ort und den Bedürfnissen der "User" im und ums Gebäude auseinanderzusetzen. Die daraus folgenden Ideen zur Lage im Stadtraum, zu Lichtverhältnissen, Raumfolgen, Sichtachsen etc. würden einen bestimmten räumlichen Aufbau nach sich ziehen. Das würde sich in einem bestimmten Ausdruck der Fassade niederschlagen. Das würde dem Haus ein eigenständiges Gesicht und eine Rolle geben. Das gäbe ihm Charakter.

Nach diesen Prinzipien wurden Stadthäuser früher gebaut. Nach diesen Prinzipien können sie heute gebaut werden. Solche Häuser mögen wir, solche brauchen wir.

Kommentare anzeigen »
Artikel Tobias Hagleitner 03. Juni 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Wohnungsmarkt in Warschau: "Miete ist eine Beleidigung"

Die Polen streben nach Eigentum und verschulden sich dafür auf Jahrzehnte.

Heta hat eine Sorge weniger: Käufer für "Skiper" gefunden

KLAGENFURT. "Istrian Hotels" kauft Tourismusanlage in Kroatien

Airbnb & Co treiben die Preise für Eigentumswohnungen in die Höhe

WIEN. Kurzzeitvermietung bringt für Profi-Immobilien-Investoren mehr Rendite.

Hauptsache eingezäunt und bewacht

WIEN. Der Wunsch nach Sicherheit treibt seltsame Blüten in Polen.

Fünf Milliarden Dollar für Hochhaus in Hongkong

HONGKONG. Keine Entspannung bei den Immobilienpreisen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!